Allgemeine Geschäftsbedingungen - agb

 

a) Lieferumfang:

 

Der Preis bezieht sich auf eine Bewerbung und einen Lebenslauf. Im Einzelfall ist gegebenenfalls ein Email-Konto gemäß Beschreibung inbegriffen.

Das fertige Produkt wird als veränderbare Datei an den Auftraggeber per eMail geliefert, das Format der Datei ist entweder eine Microsoft Office-Datei oder eine OpenOffice-Datei (je nachdem welches System Sie bevorzugen)

Auf speziellen Wunsch erfolgt die Lieferung zusätzlich in Papierform auf einfachem Papier in Schwarz-weiß Optik.

Für die Gestaltung des Bewerbungsanschreibens, des Lebenslaufs und des Briefkopfes (nachfolgend als „Bewerbungsunterlagen“ bezeichnet) räumt der Auftraggeber dem Auftragnehmer gestalterische Freiheit ein. Die grundlegende Gestaltungsrichtung „konservativ“ oder „modern“ gibt der Auftraggeber vor.

Die Bewerbungsunterlagen unterliegen den jeweils aktuellen Inhaltlichen und gestalterischen Gepflogenheiten im Bewerbungsschriftverkehr. Es obliegt dem Auftraggeber zu beweisen, dass dies nicht der Fall ist.

 

b) Vertragsschluss:

 

Damit ein Vertrag zustande kommt durchläuft der Kunde folgenden Prozess:

 

1. Anfrage des Kunden

2. Erstgespräch telefonisch

3. Übersendung der persönlichen Informationen zur Erstellung der Bewerbungsunterlagen durch den Kunden

4. Erstellung eines Angebotes

5. Abgabe eines Angebotes durch den Auftraggeber durch Unterzeichnung des übermittelten Vertrages (Willenserklärung 1)

6. Gegenzeichnung des Vertrages durch den Auftragnehmer (Willenserklärung 2)

7. Auftragsbestätigung an den Kunden (Bekanntmachung des Vertragsschlusses)

 

c) Bezahlung:

 

Der Preis für die Bewerbungsunterlagen wird innerhalb von 7 Kalendertagen ab Rechnungsdatum fällig. Ratenzahlung ist nach Rücksprache und Vereinbarung möglich. Ein Anspruch auf Ratenzahlung besteht nicht.

 

d) Haftungsausschluss:

 

Da der Erfolg einer Bewerbung von vielen Faktoren abhängig ist, kann ein Misserfolg nicht allein auf mangelhafte Bewerbungsunterlagen bezogen werden. Die Bewerbungsunterlagen werden mit großer Sorgfalt erstellt und hängen in ihrer Vollständigkeit und Aussage von den vom Auftraggeber übermittelten Informationen ab.

Aus diesen Gründen haftet der Auftragnehmer nur bei Absicht und grober Fahrlässigkeit in Bezug auf die Mangelhaftigkeit der Bewerbungsunterlagen.

Die Haftung für eine Absage im Bewerbungsverfahren des Auftraggebers wird ausgeschlossen.

Die Haftung für entgangenes Gehalt und/oder entgangene Sozialversicherungsansprüche durch Absage des potentiellen Arbeitgebers wird ausgeschlossen.

 

e) Sonstiges:

 

Soweit es sich in diesem Werkvertrag um einen Sonderpreis für Bezieher von ALG2, Sozialgeld, Hilfe zum Lebensunterhalt und Bezieher von Teil-Erwerbsunfähigkeitsrente handelt, gilt dieser nur bei Vorlage eines entsprechenden Bescheides als Nachweis.

Kunden die keinen solchen Nachweis führen, können diese Sonderkonditionen nicht in Anspruch nehmen.

Nach Vertragsunterzeichnung durch den Kunden/Auftraggeber und Gegenzeichnung durch den Auftragnehmer (Stefan Archinger - Bewerbungen) erhält der Kunde/Auftraggeber eine Auftragsbestätigung. Ohne diese Auftragsbestätigung gilt der Auftrag zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen als nicht zustande gekommen.

Die Erstellung eines individuellen Angebotes zu gesonderten Konditionen behalte ich mir ausdrücklich vor.

 

f) Widerrufsrecht:

 

Es wird darauf hingewiesen, dass die erstellten Bewerbungsunterlagen individuell und nach Kundenspezifikation angefertigt werden und auf die persönlichen Bedürfnisse zugeschnitten sind. Daher besteht gemäß §312g Abs. 2 Nr. 1 BGB kein 14-tägiges Widerrufsrecht.

 

g) Salvatorische Klausel:

 

Sollten einzelne Teile der Vertragsbedingungen unwirksam sein oder werden, so ist nicht das Gesamtwerk der Vertragsbedingungen ungültig. Vielmehr tritt an Stelle dieser unwirksamen Teile eine wirksame Regelung in Kraft, die der Absicht dieser Vertragsbedingungen am nächsten kommt.

 

h) Vertraulichkeit:

 

Der Auftragnehmer garantiert Stillschweigen über alle Informationen die der Auftraggeber im Rahmen der Beauftragung zur Erstellung von Bewerbungsunterlagen dem Auftragnehmer zugänglich macht. Der Auftraggeber garantiert Stillschweigen über alle Informationen die ihm im Rahmen der Vorbereitung zur Erstellung der Bewerbungsunterlagen durch den Auftragnehmer bekanntgemacht werden. Die bestimmungsgemäße Nutzung der Bewerbungsunterlagen ist hiervon ausgenommen.

 

i) Bonität:

 

Die Bonität des Auftraggebers wird ausdrücklich nicht geprüft.

 

j) Gerichtsstand:

 

Der Gerichtsstand richtet sich nach dem Firmensitz des Auftragsnehmers.